Regenwasseranlagen


Wasser ist eines unserer kostbarsten Güter. Es gibt einige Bereiche im Haushalt, wo sich der Einsatz einer Regenwasseranlage bezahlt macht - für die Umwelt und Ihren Geldbeutel.

Aspekte zum Thema Hygiene

Bei sachgemäßer Installation der Regenwassernutzungsanlage bestehen keine hygienischen Bedenken gegen den Einsatz von Regenwasser in der Haustechnik. Dies haben Erfahrungsberichte und wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt, wie z.B.: Bremen in Bezug auf die Nutzung von Regenwasser Unterschiede zwischen der Wäsche, die mit Trinkwasser und der, die mit Regenwasser gewaschen wurde, festgestellt werden. Darüber hinaus ist keine Beeinträchtigung der Waschwirkung zu erkennen.

regen1.jpg

Eine betriebsbereite Anlage finden Sie in unserem Haus!


Die Voraussetzung für eine sachgemäße Installation ist der Einsatz der richtigen Komponenten, wie z.B.

Wirbel-Fein-Filter  (1)
Einbau vor der Zisterne, damit so wenig Schmutz wie möglich in die Zisterne gelangt. Erdeinbau selbstreinigend, 90% Wasserausbeute, Filterung bis auf 0,18mm. Fallrohr-Fein-Filter wie Wirbel-Fein-Filter jedoch für Einbau in Fallrohr
Beruhigter Zulauf  (2)
Einbau in der Zisterne. Vermeidet Schmutzaufwirbelungen beim Einlauf des Regenwassers
Überlaufsifon  (3)
Einbau in der Zisterne. Speziell geformtes Siphon als Geruchsverschluß des Überlaufs zum Kanal sowie die Entsorgung der Schwimmschicht auf der Wasseroberfläche.
Schwimmende Entnahmeleitung  (4)
Einbau in der Zisterne.Entnahme des Regenwassers schwimmend kurz unter der Wasseroberfläche im sauberen Bereich.
Pumpe  (5)
Mehrstufige, selbstansaugende Kreiselpumpe, besonders geräuscharm mit Steuereinheit für An- und Abschaltung sowie Trockenlaufschutz, wartungsfrei für Dauerbetrieb.
Trinkwasserspeisemodul  (6)
Hausinternes Nachspeisegerät ohne Auffüllung der Zisterne mit "Freiem Auslauf", DVGW geprüft. Die Betriebsbereitschaft der Regenwasseranlage ist damit gewährleistet.
Zisternen  (7)
Betonzisternen Monolit (in einem Stück), PE - Erdtanks oder PE - Kellertanks.
nach oben